Liebe Bürgerinnen und Bürger,

durch meine eigenen Website´s ist es mir möglich mehr Transparenz zu zeigen, ich habe nichts zu verbergen, stelle Ihnen die Anzeige des Dattelner Bürgermeister aus der Dattelner Morgenpost vor, die ich zufällig dato gelesen habe, eine Stellungnahme erfolgt über die Dattelner Morgenpost, die ich ebenso auf meiner Website veröffentliche.

Zu der Landratwahl 2009 (10 Kreisstädte) habe ich an das Personal in der Dattelner Verwaltung nur gute Erinnerungen, die ich jedoch im Tiefbauamt verneinen muss.

Da ich sehr viel Beweisfotos u.a. über Pfusch am Bau beim ZOB Datteln habe die der Dattelner Behörde nicht bekannt sind, werde ich diese demnächst transparent auf meiner Website vorstellen.

Da die Aussagen vom Tiefbauchef in der Dattelner Morgenpost Bestand haben, werde ich Ihnen auch diese mit Bildberichten als Gegenbeweis vorstellen.

Des Weiteren stelle ich Ihnen meinen Antrag vor, den ich beim Regierungspräsidenten in Münster und beim Landrat des Kreises Recklinghausen am 22.04.2013 gestellt habe.

 

Somit können Sie sich vorab darüber ein eigenes Bild verschaffen.

 

Nutzen Sie zur Informationen weiterhin meine z.Zt. VIII Rubriken dieser Website über dem ZOB in Datteln. 

Anhang vom 06.05.2013: Alles was ich geschrieben habe bleibt selbstverständlich bis zur restlichen Aufklärungen aller Ämter bestehen, Grund; Gegenbeweislage.

Weitere Fotoberichte werde ich nur mit Fragezeichen in den Rubriken der Anzeige von Herrn Bürgermeister Wolfgang Werner setzen und zusätzlich mit *Anhang*/*Anhang Ende* kennzeichnen, da Aufklärungen für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger, den Steuerzahlern erforderlich sind.  

Folgende Rubriken:  

Busbahnhof Datteln 

ZOB D. Folgeschäden 

ZOB Geisterradler 

Diese drei Rubriken haben zum o.g. Zeitpunkt Bestand.

  

Telefonisch bestätigte mir die Kreisverwaltung am 06.05.2013, dass meine Dienstaufsichtsbeschwerde angenommen wurde, da die Presse dieses am 04.05.2013 in der Dattelner Morgenpost nicht korrekt deutete.

Da ich ca. 2.000 bis 3.000 Fotos in unterschiedlichen Dattelner Stadtteilen fotografiert habe und diese bearbeiten muss, dito zur Ladung meiner Website, werden täglich einige Fotos in unterschiedlich bestehenden Rubriken mit oben genannten folgen, weitere neue Rubriken werden wie o.g. angelegt.

Grund; Beweislage für die Beleidigungen der aggressiven Personen die ich im Internet aufgrund der Nichttätigkeit von Behördenmitarbeitern erhalten habe.  

 

Da ich über die Berichterstattungen Datteln IV ständige Beleidigungen im Netzwerk verfolgte, die die Kraftwerksgegner von einigen Usern ertragen mussten, würde mich interessieren, ob der Dattelner Bürgermeister gegen die o.g. Personen im Netzwerk eine oder mehrere Strafanzeigen stellte?

Die Frage stellt sich der Solidarität seiner Bürgerinnen und Bürger, gegenüber der Kraftwerksfirma?

Dieses bitte ich von der Kreisverwaltung zur Prüfung,  

dito von den jeweiligen Parteien.  

Herten, den 06.04.2013

 

Udo Surmann

Kreisel-Kritik hat Nachspiel;  

über das Anschreiben an  den Regierungspräsidenten

Prof. Dr. Klenke und dem Landrat Cay Süberkrüb

wurde in der Dattelner Morgenpost nicht berichtet,  

meine E-Mail vom 22. April 2013 um 19:42 Uhr.

Von: "Udo-Surmann@t-online.de"<Udo-Surmann@t-online.de>

An: dmpredaktion@medienhaus-bauer.de 

Betreff: Anschreiben

Datum: Mon, 22 Apr 2013 19:42 Uhr

 

Hallo Team Dattelner Morgenpost,

 

habe soeben den Regierungspräsidenten Prof. Dr. Klenke und unserem Landrat Cay Süberkrüb durch eine offene E-Mail angeschrieben mit der Bitte, um Prüfung.

 

Sobald ich die Rückbestätigung vom RP habe, folgt der ges. Text auf meiner Website, ich denke, dieses folgt am morgigen Tag.

 

Ich bitte um Veröffentlichung in der DMP um evtl. Stellungnahme neuer ZOB mit einem Kreisverkehr in Datteln.

 

Text kann übernommen sowie evtl. gekürzt werden, vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Udo Surmann

Von: "Udo-Surmann@t-online.de"<Udo-Surmann@t-online.de>

An: landrat@kreis-re.de

Betreff: Anschreiben

Datum: Mon, 22 Apr 2013 19:25:45 +0200

 

                                                          Herten, den 22.04.2013

Udo Surmann     

45701 Herten

 

E-Mail: Udo-Surmann@t-online.de

 

An den Dienststellenleiter

Herrn Landrat CaySüberkrüb

Kreishaus Kurt-Schumacher-Allee 1

 

45655 Recklinghausen

 

E-Mail: landrat@kreis-re.de

 

Offener Brief per E-Mail

 

Sehr geehrter Herr Landrat,

 

hiermit sende ich Ihnen die E-Mail- Durchschrift an den Regierungspräsidenten Prof. Dr. Klenke.

 

Herr Landrat, ich möchte Sie bitten, ihre folgende Zuständigkeit der StVO und evtl. weitere Zuständigkeiten zu prüfen.

 

Fotos mit Berichten ersehen Sie auf dem dementsprechenden Link meiner Website.

 

Flossen beim o.g. ZOB in Datteln EU-Steuermittel?

Falls ja, bitte Anschrift mitteilen, vielen Dank!

 

Ich bitte um Eingangsbestätigung und spätere Stellungnahme.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Udo Surmann

Von: "Udo-Surmann@t-online.de"<Udo-Surmann@t-online.de>

An: rp@brms.nrw.de

Betreff: Anschreiben

Datum: Mon, 22 Apr 2013 19:17:12 +0200

 

                                                          Herten, den 22.04.2013

Udo Surmann 

45701 Herten

 

E-Mail: Udo-Surmann@t-online.de

 

Bezirksregierung Münster

Zu Händen Herrn Prof. Dr. Reinhard Klenke

Domplatz 1 –3

48143 Münster

 

E-Mail: rp@brms.nrw.de

 

Offener Brief per E-Mail

 

Betrifft:  

Nachfrage meines Schreibens vom 17.01.2013 ZOB in Herten.

 

Betrifft:  

Mangelnde Verkehrssicherungen, mangelnder Arbeitsschutz und Pfusch am Bau beim ZOB in Datteln.

 

 

Sehr geehrter Herr Regierungspräsident Prof. Dr. Klenke,

 

aufgrund meines Schreibens vom 17.01.2013 würde ich gern nachfragen, was die Mängeluntersuchungen am ZOB in Herten ergeben haben?

 

Da die StVO- Abnahme für den ZOB in Datteln mit der Einweihung zum 20.04.2013 genehmigt wurde, würde mich interessieren, warum ich dort Mängel feststellen muss.

Den Bürgermeister Herrn Werner sprach ich am 20.04.2013 um 11: 35 Uhr an, er sagte, Zitat; “das ist so wie es ist.“

 

Bei dem Blindenübergang auf der Castroper Straße in Richtung Fleischerbetrieb und Eisdiele liegen Planungsmängel vor; eine Baumscheibe steht im Weg, evtl. dringliche Änderung des Stellplatzes für die Eisdiele zum Gebäude, sodass der Bürgersteig für die Fußgänger in Richtung Castrop-Rauxel direkt gegeben ist, die Fußgänger laufen durch den äußeren Verkaufsbereich der Eisdiele.

Ist der Bürgersteig ein städtisches Grundstück oder liegt dieser im Hauseigentümerbereich der o.g. Verkaufsfläche?

Wie ist der Versicherungsschutz der Bürgerinnen und Bürger in diesem o.g. Fußgängerbereich gegeben?

Der Radweg ist als Blindenübergang nicht gekennzeichnet, hier liegt ein Mangel vor.

 

Des Weiteren, die Radweg- Blindenübergänge im Bereich des ZOB Datteln und des Kreisels bitte ich ebenso zu überprüfen, dementsprechende Kennzeichnungen bzw. evtl. Blindenstockaufkantungen - vor - den - Radwegen sind im ges. ZOB Bereich für betroffene Personen nicht erkennbar.

Siehe weiße Rasterverbundplatten und Blindenstockaufkantungen vor den Übergängen des Kreisels, sowie an den Bushaltestellen.

Falls o.g. nicht erforderlich, warum nicht einheitlich in den jeweiligen Verkehrsbereichen des neuen ZOB?

Ein Blindenübergang fehlt links und rechtsseitig in Richtung Berufskolleg OstVest, welche Gründe liegen dort vor?

Anmerkung: Radfahrer sind geräuschlose Verkehrsteilnehmer und stellen aufgrund dessen für o.g. Personen ein besonderes Gefahrenpotenzial da.

Warum fehlt die Radwegkennzeichnung in der Hohe Straße, Anschlussbereich zum Kreisel?

 

Abgestellte Fahrräder längs des Kreisels sind durch umfallen eine Gefahrenquelle  für die Radfahrer/innen, “Unfallgefahr“.

 

Radwegblockierungen durch Marktstände ohne jegliche Umleitungs- und Hinweisschilder.

 

Mangelnde Verkehrssicherungen nach der Einweihung beim ZOB in Datteln:

http://www.wk0gugt3z.homepage.t-online.de/ZOB-Geisterradler

 

Mangelnder Arbeitsschutz und Verkehrssicherungen, Pfusch am Bau beim ZOB in Datteln:

http://www.wk0gugt3z.homepage.t-online.de/Busbahnhof-Datteln

 

Weitere Beweisfotos und Berichte werde ich auf meinen o.g. Websites in Kürze hinzufügen.

 

Des Weiteren würde mich interessieren, warum die jeweils zustehende Behörde diese Mängel ignoriert?

 

Ich bitte um Prüfung und ob evtl. Interessenkonflikte vorliegen, dito Mutterboden unter der Asphaltdecke, siehe Fotos mit Berichten.

 

Info: Eine Durchschrift habe ich an dem Landratdes Kreises Recklinghausen per E-Mail gesendet, da die StVO in seinem Zuständigkeitsbereich liegt.

 

Ich bitte um Eingangsbestätigung und spätere Stellungnahme.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Udo Surmann   

 

Die Eingangsbestätigung des Kreises Recklinghausen  

habe ich dato erhalten, diese folgt.  

 

Veröffentlicht auf meiner neuen o.g. Rubrik:  

Herten, den 25.04.2013 

 

Udo Surmann

 

Straßen- und Wegegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen (StrWG NRW),  Link:   

https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_bes_text?anw_nr=2&gld_nr=9&ugl_nr=91&bes_id=3894&aufgehoben=N&menu=1&sg=#det254888

Bürgerinfo:

  

Die folgenden Daten wurden über das WebFormular
im Artikel "Kontaktformular" (ART39756) abgeschickt:

Dattelner Morgenpost am 26.04.2013 um 18:14 Uhr

 

Die folgenden Daten wurden über das WebFormular
im Artikel "Kontaktformular" (ART39756) abgeschickt:

Regionalredaktion Medienhaus Bauer am 26.04.2013  

um 18:17 Uhr

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich bitte meine Stellungnahme zu veröffentlichen und zwar in allen Ausgaben indem sie den Artikel über meine Person geschrieben und gedruckt haben, falls möglich ungekürzt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Udo Surmann

 

Stellungnahme:

Kreisel-Kritik hat Nachspiel, Bürgermeister erstattet gegen  

Udo Surmann Anzeige wegen Beleidigung.

 

Am 04.04.2013 besuchte ich zum dritten Mal ohne Anmeldung die Dattelner Baubehörde aufgrund Baumängel beim ZOB und zwar jetzt beim Tiefbauamtchef, da einige Herren in seinem Büro ein Gespräch führten wartete ich ca. 20 Min. im Flur.

Nach der Gesprächsrunde mit dem Pressesprecher der Stadt Datteln sagte mir der Tiefbauchef, ich sollte anrufen wegen eines Termins, ich sagte; ich habe immer Zeit, bitte geben Sie mir einen Termin, er hat jetzt keine Zeit ich soll anrufen.

Den Pressesprecher sprach ich direkt an und sagte; dieses wäre wohl nicht Bürgerfreundlich, dass ich so lange vor der Tür stehe um dieses zu hören.

Er sagte zu mir; Herr Surmann schreiben Sie doch einen Leserbrief, ich sagte; was soll dass denn Herr L., wir beide kamen doch immer sehr gut miteinander aus, immerhin bin ich Kreisbürger und habe das Recht bei der Dattelner Behörde einen Termin zu erhalten.

 

Daraufhin ging ich zum Bürgerservice und bat um einen Termin.

Die nette Dame rief beim Herrn K. an und fragte, wann er einen Termin frei hat, Montag den 08.04.2013 um 7:30 oder um 8:00 Uhr, ich nahm 7:30 Uhr damit Herr K. genügend Zeit für die Belange hat.

 

Obwohl ich eine Stunde für den Weg mit einem 45 Std./Km Roller einplante, steckte ich im Berufsverkehr fest und kam ca. um 7:45 Uhr im Büro des Herrn K. an was ihm gar nicht gefiel, sein Amtskollege Herr D. war anwesend, ich bat um eine Baustellenbesichtigung, die direkt abgelehnt wurde.  

Sie hätten sich meine Internetseite angesehen, die Löcher indenen der Mutterboden zu sehen ist könnte ich überall geknipst haben sagte Herr K., ich antwortete; man sieht es doch dass dieses ihr Kreisel ist und es ist im nachhinein mit Messgeräten ohne die Asphaltschicht zu beschädigen zu überprüfen, die Bodenunebenheiten sprach ich ebenso an, beide Herren bestritten dieses.

Herr K. sagte, sein Ingenieur Herr D. ist täglich auf dieser Baustelle, es gibt nichts zu bemängeln.

Das Gespräch verlief wenige Minuten, ich verabschiedete mich und sagte; dieses wird sich noch herausstellen, auf meiner Internetseite werden Sie dieses feststellen.

 

Auf dem Flur zum Bürgermeisteramt begegnete ich einer Dame die ich ansprach und schilderte dieses Gespräch mit Herrn K., sie sagte mir; Herr Surmann wir hatten schon mehrfach telefoniert, ich fragte nach dem Bürgermeister, sie sagte, er wäre noch nicht im Haus.

 

Über das Internetforum befragte ich Bürger, nach neu angelegten Straßen und defekten Brücken in Datteln, ich bekam direkt Antworten, fotografierte diese und legte sofort eine weitere Rubrik mit „ZOB D. Folgeschäden“ an.

 

Wir sind offen für jede Kritik, wir können über alles Reden; dieses habe ich durch direkte Abweisungen der Dattelner Behörde festgestellt, aufgrund dessen ist anzunehmen, dass evtl. Desinteresse vorliegt, denn pflichtbewusste Behördenmitarbeiter gehen dem Dienstweg nach und versuchen nicht evtl. Firmen zu schützen.

 

Nach der Eröffnung des neuen ZOB mit einem Kreisverkehr sprach ich den Bürgermeister an, dass der Radweg (siehe Pressefoto) durch Markthändler nicht befahrbar sei und dass bei der Eisdiele beim Rad- und Gehweg Mängeln sind, er sagte; „das ist so wie es ist“

 

Aufgrund dessen habe ich am 22.04.2013 den Regierungspräsidenten und den Landrat eingeschaltet, mit der Bitte um Prüfung.

 

Ob es in der Dattelner Behörde zu einer Überreaktion kam, dieses möchte ich nicht beurteilen.

 

Meine Internetseiten bleiben transparent, ich bin mir nicht bewusst, dass ich jemanden beleidigt habe, des Weiteren stelle ich weitere Prüfungen und Anträge bei einigen behördlichen Ämtern, beim Kreis Recklinghausen war ich am 25.04.2013 zur Vorsprache.

 

Mitfreundlichen Grüßen

 

Udo Surmann  


Herten, den 26.04.2013

Von:
Udo-Surmann@t-online.de
An:
landrat@kreis-re.de
Betreff:
Dienstaufsichtsbeschwerde gegen
Herrn Bürgermeister Wolfgang Werner

Datum:
03.05.2013, 07:16

 

Udo Surmann                                      Herten, den 03.05.2013

45701 Herten

 

E-Mail: Udo-Surmann@t-online.de

 

 

An den Dienststellenleiter

Herrn Landrat Cay Süberkrüb

Kreishaus Kurt-Schumacher-Allee 1

 

45655 Recklinghausen

 

E-Mail: landrat@kreis-re.de

 

 

Offener Brief per E-Mail

 

Dienstaufsichtsbeschwerde in mehreren Fällen gegen  

Herrn Bürgermeister Wolfgang Werner

 

 

Sehr geehrter Herr Landrat,

 

hiermit erhebe ich aufgrund mangelnder Verkehrssicherungen beim ZOB mit einem Kreisverkehr, mangelnder Breite der Rettungswege an den Markttagen, evtl. Verschleierungen von Baumängeln am ZOB in Datteln, etc. siehe Anschreiben eine Dienstaufsichtsbeschwerde in mehreren Fällen gegen Herrn Bürgermeister Wolfgang Werner.

 

Begründungen:

Meines Erachtens wurde die StVO- Abnahme für den ZOB in Datteln mit der Einweihung zum 20.04.2013 zu früh ausgeführt, sodass die Verkehrteilnehmer Fußgänger und Radfahrer nicht zur genüge geschützt wurden.

Mangelnde Verkehrzeichen für Radwege nach StVO waren zum Zeitpunkt teils nicht montiert. Da keine Gefahr im Verzug vorlag, wurden o.g. Mängel mit notdürftigen und teils keinerlei Beschilderungen ausgeführt und für den Straßenverkehr freigegeben.

Die Absperrungen durch Blockierungen von Markthändlern auf dem zugewiesenen Radweg am Marktplatz, sind meines Erachtens rechtswidrig, da Ausschilderungen und Umleitungsschilder für diesen Radweg fehlten. Somit wurden die Radfahrerinnen und Radfahrer genötigt durch den Kreisverkehr und der Bushaltestelle in Richtung Ahsen zu fahren.

Dieses musste ich am 24./27. und 30.04.2013 ebenso feststellen.

Am 30.04. 2013 wurden durch den Bewässerungstraktor der Stadt Datteln ohne jegliche Straßenverkehrsabsicherungen die Bürgerinnen und Bürger genötigt die Straße rechtswidrig zu überqueren, da das o.g. Fahrzeug komplett die Überquerungshilfe blockierte, es ist anzunehmen, dass täglich zur Bewässerung der Anpflanzungen diese Missstände anzutreffen sind.

Fußgänger und Radfahrer wurden dadurch erheblich gefährdet und animiert, vorgeschriebene Richtlinien der StVO gesetzeswidrig auszuweichen, dieses ist nicht hinnehmbar.

 

Wie ich ihnen Herr Landrat und Herrn Regierungspräsidenten Prof. Dr. Klenke im Schreiben vom 22.04.2013 mitteilte, liegt beim Blindenübergang auf der Castroper Straße in Richtung Fleischerbetrieb und Eisdiele ein Mangel vor, sodass eine Baumscheibe im Gehweg steht und der Stellplatz für die Eisdiele den Fußgängerweg am Kreisel blockieren. Am 02.05.2013 wurden Änderungen nur mangelhaft ausgeführt, dieses grenzt nicht nur an unsachgemäßen Planungsausführungen sonder dieses sind Steuergeldverschwendungen.

Des Weiteren fehlen bis dato für den Radweg in Richtung Castrop Rauxel zwei Fußgängerverbotschilder, damit diese sich auf dem vorgeschriebenen Radweg mangels der vorgeschriebenen StVO Breite der Kennzeichnungen für Rad- und Fußweg kreuzen.

Der anliegende Radweg ist als Blindenübergang für betroffene Personen nicht gekennzeichnet.

Radwegkennzeichnungen für Fußgängervorrecht sind aus Richtung C.-R. zum Kreisel nicht angebracht, damit die Fußgänger vom Straßeninnenkern des Fußgängerüberweges sorgenfrei auf dem Bürgersteig gelingen (Platzmangel). Radfahrer klingeln Fußgänger an, da evtl. die Vorfahrtsregel dieses angibt.

Kennzeichnungen bzw. evtl. Blindenstockaufkantungen vor den Radwegen sind im ges. ZOB Bereich für betroffene Personen nicht erkennbar, siehe Anschreiben vom 22.04.2013.

Der Behindertenparkplatz vor dem Kosmetikgeschäft ist meines Erachtens aufgrund des anliegenden Radweges für o.g. Personen gefährdend.

Der Blindenübergang links und rechtsseitig in Richtung Berufskolleg OstVest fehlte, dieser wurde erst am 26.04.2013 eingerichtet.

 

Abgestellte Fahrräder längs des Kreisels sind durch umfallen eine Gefahrenquelle für die Radfahrer/innen, “Unfallgefahr“, auch dort fehlen dafür Verbotsschilder, siehe Website.

 

Mangelnde Verkehrssicherungen nach der Einweihung beim ZOB in Datteln:

http://www.wk0gugt3z.homepage.t-online.de/ZOB-Geisterradler

 

Auf der Martin Luther Straße in Richtung Krankenhaus (Notarzt- und Krankenwagen) gibt es auf der ca. 100 Meter neu angelegten Straße keine Radwege, jedoch dafür Verkehrsbehindernde Taxistände. Ein Hinweisschild dass der Radweg endet fehlt in Richtung Krankenhaus, siehe Rubrik; ZOB Geisterradler.

Des Weiteren wurde für anliegende Geschäfte keine Anlieferbucht vor der Bushaltestelle auf der Martin Luther Straße ca. 4 - 6 geschaffen, sodass der Rad- und Fußweg und der Straßenverkehr erheblich durch Gefahrenquellen täglich behindert werden.

An allen Markttagen waren die Rettungswege versperrt, diese entsprachen nicht der StVO, siehe Rubrik "Rettungswege“  

 

http://www.udo-surmann.de/Rettungswege

 

 

Am 15.04.2013 wurden die Interessen der Steuerzahler im Bezug der Baumängel nicht von der Behörde angenommen, sogar bestritten und abgewiesen, siehe mein Anschreiben vom 22.04.2013.

 

Des Weiteren ist zu prüfen, ob der Neigungswinkel auf dem Fußweg der Martin Luther Straße Hausnummer 6 bis 8 für Gehbehinderte Menschen zu steil ist.

Ich wurde von zwei älteren Damen und einen Herrn angesprochen, sie sagten; dieses war zuvor nicht gegeben, es gab eine Treppe zum Lottogeschäft, o.g. Personen haben Angst mit dem Rollator zu stürzen. Grund: Bergauf ist es zu schwer evtl. Gleichgewichtsstörungen führen zum kippen nach hinten.

Berg runter läuft der Rollator zu schnell, somit können Gehbehinderte Menschen evtl. nach vorne fallen, bei Glätte Ausrutschgefahr.

 

Weitere Beweisfotos und Berichte werde ich auf meinen o.g. Website´s in Kürze hinzufügen. Dito eine neue Rubrik „Kinderspielplätze“ auf der ich inkorrekten rostigen abgeschnittenen Stacheldraht auf öffentlichen Wegen in Datteln vorstelle.

 

Inkorrekte Bauabnahme der Stadt Galerie Datteln:

Im Notfall ist nicht erkennbar, wenn Kunden aus C & A und DM Filiale das Einkaufzentrum verlassen möchten, es gibt in diesem Winkelbereich keine Notausgangsschilder die den Weg direkt nach draußen weisen.

Auf dem Parkdach der Stadt Galerie gilt die StVO, jedoch fehlen die Fußgängerüberwege in Richtung Treppenhaus, Stadtbücherei und zum Jobcenter - Vestische Arbeit.

Evtl. Verkehrsbehinderungen im Kurvenbereich auf der Martin Luther Straße im Bereich der Anlieferein- und Ausfahrt der Stadt Galerie Datteln.

Anfrage; wurde die o.g. Anlieferein- und Ausfahrt evtl. gesetzeswidrig im Kurvenbereich genehmigt und gebaut?

 

Ich bitte um Prüfung und ob evtl. Interessenkonflikte in allen o.g. Bereichen vorliegen.

 

Ich bitte um Eingangsbestätigung, Bearbeitung der Dienstaufsichtsbeschwerde und spätere Stellungnahme.

 

Im Anschreiben vom 22.04.2013 nannte ich die Hohe Straße zum Kreisverkehr, dieses ist die Martin Luther Straße, bitte in Unterlagen ändern, vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Udo Surmann

Herten, den 03.05.2013

Zu den Vorwürfen, Rubriken Busbahnhof Datteln,  

ZOB Folgeschäden, siehe unten Link:  


Sehr geehrter Herr Bürgermeister,  

ihre Aussage vom 20.04.2013 um 11:35 Uhr  

„das ist so wie es ist“

Es gibt in unserem Rechtsstaat Gesetze die ihre Aussage widerlegen, 

weitere Beweisfotos mit Berichten folgen.

Herten, den 26.04.2013

WAZ und Dattelner Morgenpost vom 07.05.2013 

Zitat: Er werte es persönlich wegen der Strafanzeige aber als „Retourkutsche“ Surmanns.  

 

Ich möchte nicht unverschämt sein, Herr Bürgermeister,  

jedoch korrekt und Sie berichtigen, es müssen eigenartige Kutschen sein, ich habe in der Schule gelernt,  

dass der 22. vor dem 25. kommt. 

  

Udo Surmann, 22.04.2013: 

Einschaltung des Regierungspräsidenten und Landrat  

am 22.04.2013. 

  

Herr Bürgermeister

Wolfgang Werner, 25.04.2013: 

Strafanzeige der Presse entnommen am 25.04.2013. 

  

Udo Surmann, 03.05.2013:  

Dienstaufsichtsbeschwerde am 03.05.2013.

  

Korrekt geht man durchs Leben,  

mehr möchte ich von Ihnen und Ihren Mitarbeitern   

nicht erwarten, Herr Bürgermeister.

Info, Mängel beim Bau des ZOB Datteln:

  

Kreis Recklinghausen; Anschreiben vom 02.05.2013,  

Poststempel vom 03.05.2013 erhalten am 04.05.2013.  

  

Bezirksregierung Münster; Kopie an den Bau- und Verkehrsminister und Landrat des Kreises Recklinghausen.  

  

Anschreiben vom 02.05.2013, Poststempel vom 08.05.2013 erhalten am 10.05.2013.  

  

Vielen Dank, für ihr Verständnis.

 

Herten, den 10.05.2013

 

Udo Surmann 

Weitere Missstände in der Stadt Datteln

sind in Bearbeitung…  

...es folgen mehrere neue Rubriken...

...mit aussagekräftigen Fotos...

...Zuständigkeit; einige unterschiedliche Ämter...  

Alle z.Zt. meiner Dattelner Rubriken  

Nr. 1 - 8:

 

Ich bedanke mich für Ihr Interesse!

Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen!

 

 Fortlaufende Rubrik Nr. 7, Link:    

http://www.udo-surmann.de/ZOB-D.-Transparenz  

Zu den weiteren Dattelner Rubriken:

 


Zu den Vorwürfen, weitere Beweisfotos folgen,  

 Rubrik Nr. 1, Link:  

http://www.udo-surmann.de/Busbahnhof-Datteln  

 

 Fortlaufende Rubrik Nr. 2, Link:    

http://www.udo-surmann.de/ZOB-D.-Folgeschaeden  

 Fortlaufende Rubrik Nr. 3, Link:   

http://www.udo-surmann.de/ZOB-Geisterradler  

 

 Fortlaufende Rubrik Nr. 4, Link:   

http://www.udo-surmann.de/Rettungswege  

 Fortlaufende Rubrik Nr. 5, Link:   

http://www.udo-surmann.de/100-Jahre-Datteln  


 Fortlaufende Rubrik Nr. 6, Link:   

http://www.udo-surmann.de/Rund-um-die-City  

  Fortlaufende Rubrik Nr. 7,  

siehe diese Seite: ZOB Transparenz    

 Fortlaufende Rubrik Nr. 8, Link:    

http://www.udo-surmann.de/Ahsen-Stadt-Datteln  

 Nächste fortlaufende Rubrik Nr. 9:   

Achtung Tretminen bis zur Unfallgefahr? 

    Kinderspielplätze   

 

 
 Nächste fortlaufende Rubrik Nr. 10: 

 

    Pfusch am Bau im Brückenbau?      

Nicht aufgepasst bei der Bewehrungsabnahme? 

 

 Vielen Dank für Ihr Interesse! 

 

Udo Surmann  

http://www.steuerzahler.de/Die-oeffentliche-Verschwendung-2013/55064c64453i1p1520/index.html  

 

 

959025


Ratsanträge 2017 Politik von Bürgern für Bürger für unser Wohlbefinden in unserem Land! Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Ratsanträge und Ratsanfragen 2016 in pdf. - Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Bewertung über unser Grundsatzprogramm von der Bundeszentrale für politische Bildung, bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Wir bedanken uns bei allen unseren Wähler*innen die uns das Vertrauen geschenkt haben!
Wir bedanken uns bei allen unseren Wähler*innen die uns das Vertrauen geschenkt haben!
Wir finanzieren unsere Partei und die Wahlwerbung mit eigenen Mitteln und nicht mit Steuergeldern!
Iris Wärmeling & Udo Surmann NRW-Landtag am 04.04.2017 Die Frauenquote in unserer Partei beträgt z.Zt. 50 Prozent. Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Zum Jahresgedenken Gute Erinnerungen zeigen jeden Tag, dass das Schöne im Herzen niemals vergehen mag. Am 02. April 2016 verstarb Ulrike Schulz im Alter von 56 Jahren an einem Krebsleiden. Am 12.04.2016 wurde sie in der Familiengruft meiner Großeltern und Vaters in Herten - Westerholt beigesetzt. Bitte auf´s Bild klicken!