06.04.2013: Für den Brückenabnahmebericht "Kreishaus"

Hätte etwas mehr geregnet gebe es diese Brücke nicht mehr, da die seitliche Sauberkeitsschicht (Magerbeton)  

ca. 20 ca. darunter liegt, durch die Körnung 0 bis 16 mm  

fließt das Stauwasser, Folgerung; Absenkungen der Fahrbahn.

„Absolut keine Nachhaltigkeit“

 2013; Nachbesserungen sind erforderlich...   

...bitte nicht auf Kosten der Steuerzahler.  

 " Planungs- und Aufsichtsmangel

 

 

 

Erste Brücke?  

Wasser ist nicht dumm, Wasser fließt auch krumm,  

dieses müssen Baufacharbeiter wissen.

Unterspülungen drücken auch z.B. von unten nach oben, hatten Sie das seitliches Loch nicht gesehen,  

Steine vor, dieses reicht nicht aus.  

„Absolut keine Nachhaltigkeit“

Fugen müssen ausgeblasen und versiegelt werden,  

die ersten Frostschäden sind dadurch zum Zeitpunkt X  

zu erwarten, dito Unterspülungen,  

Folgerung; Absenkungen.

Sehr grober & teils schlechter Asphaltbeton mit Endhöhe,  

siehe Randsteine.

 Dieses waren Vorfragen die ich dem Betriebsausschuss vortrug indem ich direkt mitteilte, dass ich darauf meine Fragen aufbauen werde, da man in der Regel als Bürger vorher keine Informationen erhält, also keine Schlitzohrigkeit,  

darauf möchte ich hinweisen.  

Bilder mache ich selbst, da ich von der Rathaussanierung  

keine erhalten habe, betteln mag ich nicht.  

 
* * * * *

  

Stadt Herten per E-Mail vom 04.10.2012  

  

Sehr geehrter Herr T...

 

in dem mit Ihnen geführten Telefonat vom 28.09.2012 sowie bei der Baubegehung am 28.09.2012 mit Frau A..., Herrn M... Stadt Herten und Herrn S... Planungsbüro aus Gelsenkirchen wurden vor Ort meine Fragen nicht beantwortet, diese sollte ich schriftlich einreichen.

 

Ihr Schreiben vom 19.09.2012:

 

Zu Absatz 1:

Welches Datum hatte der Auftrag der Durchführung des ersten und zweiten Bodengutachtens, welche Firma hat es erstellt?

 

Zu Absatz 2 (Ihre Aussage):

Unter den oberflächennahen Auffüllungen und Oberböden folgt eine 0,9 bis 1,2 m mächtige Sandschicht mit nur geringen Feinkornanteilen. “Die Sandböden sind grundwassererfüllt und neigen beim Anschnitt zum Ausfließen.“ (Kernaussage des zweiten Gutachtens)

Fakt ist, unter der Fahrbahndecke und der Schotterschicht, seitlich und über dem Bachlaufrohr wurden unterschiedliche Materialien zur Verdichtung angewandt, z.B. Feinsand und Rheinsand mit einer Körnung von 0 bis 8 mm, teils mit 16 mm Siebungen.

 

Zu Absatz 2, Frage 1:

Wie erklären Sie sich die Ausspülungen durch Niederschläge vom 26./27.09.2012 der seitlichen Böschungsbefestigung zum Betonfundament?

 

 

Frage 2:

Wie kann eine Bodenverdichtung mit diesem o.g. Material durchgeführt werden, wenn die seitlichen Böschungsbefestigungen zum o.g. Zeitpunkt nicht gegeben und der Böschungswinkel dazu sehr knapp und steil bemessen wurde?

 

Frage 3:

Wie verhindern Sie die evtl. seitliche Ausspülung des o.g. Materials durch Niederschlag oder evtl. Stauwasser bzw. Hochwassereinflüsse?

 

Frage 4:

Wie erklären Sie die evtl. Unfallgefahr der im Böschungswinkel spielender Kinder, der späteren Brückenabsperrung der Geländer bzw. späteren Zaunbegrenzungen und des Bachlaufgeländes?

 

Zu Absatz 3:

Frage 1:

Wurde Herr S... von der Firma H... W... Bau aus B... oder z.B. von Ihrer Verwaltung beauftragt?

 

Zu Absatz 4:

Wer hat die Bodengutachten zu welchem Zeitpunkt erstellt, Höhe/Tiefe der Fliessande wurden in Ihrem Schreiben nicht mitgeteilt?

 

Zu Absatz 5:

Die Gründung der Betonfundamente für die Brückengeländer liegen auf dem o.g. Material, z.B. Feinsand und Rheinsand mit einer Körnung von 0 bis 8 mm, teils mit 16 mm Siebungen.

 

Frage : 1

Wurden mögliche Niederschlagsausspülungen in Erwägung gezogen?

 

Frage 2:

Werden die Kosten für das Auf-, Ab- und des Wiederaufbaus des Brückengeländers zusätzlich von der Stadt Herten bezahlt?

 

Zu Absatz 6:

Siehe Absatz 5 > Materialbeschreibung und Frage 1 <.

 

Zu Absatz 7:

Sie nannten im Absatz 3 die Firma H... W... Bau aus B..., ist der Gutachter bei der gleichen Firma beschäftigt? Siehe Absatz 4.

 

Zu Absatz 8:

Enthält die grobporige Asphaltdecke inklusive Randsteinbegrenzung eine Sperrschicht zur evtl. Unterspülungen der darunter liegenden Materialien? Siehe Absatz 2.

 

Zu Absatz 9:

Meine Frage über den Gründungsaufbau der technischen Aufbauten von Unterkante des Brückenrohres, Nachhaltigkeit (z.B. Sperrmaterialien) gegen Ausspülungen der unterschiedlichen Bodengruppen bis zur Unterkante der Asphaltdecke, wurde unzureichend beantwortet (Standardaussage).

 

Zu Absatz 10:

Frage 1:

Zählt der Ort Bertlich nicht zu der Fahrradfreundlichen Stadt Herten?

 

Frage 2:

Wie schätzen Sie die Verkehrssicherheit für Bürgerinnen und Bürger ein, die am rechten Brückengeländer in Richtung Marl- Polsum entlang laufen, folgt dort eine Absperrung?

 

Weitere Fragen:

1) Welche Firma führte vor den jetzigen Ausführungsarbeiten über die Brücke „Bertlicher Straße“ das Brückenbuch gemäß  

DIN 1076?

 Link:   

https://docs.google.com/viewer?a=v&q=cache:2cw6sEPhA7MJ:www.ib-sprenger.de/pdf/din1076.pdf+br%C3%BCckenbuch+nach+din+1076&hl=de&gl=de&pid=bl&srcid=ADGEESjQSDHpibzN4xqduAABrrD8ESXXD7bxC_eFIj73hL-5HTe1lVLKBNN61FeIw_rRtIlgx1e0wn2IvgnGya1N_taSpo8S9BgIYdYvH0dP_VjO_IafOyqHpPErJPlY_KG9AWccxhmZ&sig=AHIEtbR2eNqWGo7Bq8RZqxaD96cd1p_dyQ

 

2) Die ehemals seitlich betonierten Brückenbachlauffundamente (ca. ein Jahrzehnt alt), gab es zu dem damaligen Zeitpunkt mangelnde Kenntnisse im Brückenbau z.B. über fehlende Fundamente, Gutachten fehlender Auflager, Fliessand, Standsicherheit, etc.?

 

3) Wurden die jeweiligen Ausschreibungszeiten sowie die Kostenplanungen eingehalten?

 

4) Wurde in der Planung die evtl. Staumenge der auf uns zukommenden Niederschläge eingeplant, z.B. evtl. Brückenunterspülungen (Sperrmaterialien)?

 

5) Wurde das Abwasserrohr „Bertlicher Straße“ unter der neuen Brückenkonstruktion erneuert oder ist es das rechte untere Abwasserrohr über dem Bachlauf?

 

6) Am 10.09. und 11.09.2012 wurden die Streifenfundamente für die Brückengeländer betoniert, am 13.09.2012 wurde über das untere L-Fundament (betoniert am 10.09.2012) die darüber liegende Schotterschicht mit schweren Geräten verdichtet, dabei ist zu vermuten, dass es Rissbildungen im Fundament gab (Betonaushärtungszeiten siehe Kurve DIN 1045/1),  

somit ist die Wasserdurchlässigkeit im Beton nicht gegeben.  

Statische Bewehrungseisen rosten, Folgerung:  

„Rost sprengt Beton“.

 Anmerkungen:  

 Keine Schutzhelme   

 und keine Gehörschützer ! !   

 Schwarzanstrich fehlt am Beton  

 

7) Welcher Zeitraum wurde für die Nachhaltigkeit der jeweiligen Gewerke z.B. Materialien unmittelbar für dieses Bauwerks eingeplant?

 

8) Welcher Zeitraum wurde Vertraglich für den Regressanspruch eingeräumt?

 

9) Ich wurde von den Bürgerinnen und Bürgern gefragt, ob die ehem. Bertlicher Brücke nicht unter Denkmalschutz stand bzw. Auflagen zu beachten waren?

 

10) Gab es weitere Prüfungen ob die Brücke durch kostengünstigere Verfahren nachhaltig sichergestellt werden konnte und wurden diese dem Rat der Stadt Herten vorgestellt?

 

11) Sind Schutzeinrichtungen und Absturzsicherungen über das untere Hertener Abwasser- und über das obere Gelsenwasserrohr vorgesehen, falls diese für einen längeren Zeitraum Bestand haben?

  Anmerkung: 

Das oberste Gelsenwasserrohr wurde am …2012 entfernt.

Der SPD Ortsverband Bertlich war gegen den Kletterwald im Katzenbusch, die HA berichtete ausführlich…

Gab es in Bertlich keine Baumschützer vom SPD Ortsverband?  

  

Herr S… Planungsbüro aus Gels. sagte mir, dass man nicht wüsste, ob auf dieser Leitung Spannung ist oder nicht…

 ...drei Zusatzfragen:   

1.) Das aufgehängte Erdkabel  am Baum,  

gibt es dafür eine besondere Erklärung?  

  

Dieses habe ich zuvor auch noch nicht gesehen,  

idealer Blitzschutz für Experten!

 

2.) Falls - keine - Spannung darauf liegt,  

warum bleiben umweltbelastete alte Erdkabel  

- Schadstoffe - im - Erdreich?  

 

3.) Welcher Grund lag vor, dass das untere  

evtl. Abwasserrohr vor einer Brücke  

als sogenanntes Staumaterial verlegt wurde? 

 

12) Der Container für die Altkleidersammlung stand für die ges. Bauzeit im Baustellenbereich für Bürgerinnen und Bürger die für bedürftige Personen spenden wollten, nicht zu erreichen, wurde dieses ebenso wie die Missachtung der Helmpflicht von der Unteren Bauaufsichtsbehörde nicht bemerkt?

 

 

Ich bitte um Eingangsbestätigung Ihrerseits.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Udo Surmann   

 

Ach noch etwas, unter dieser Brücke gibt es kein Fliessand, dieser wurde oberflächlich angespült und zwar aus der  

so genannten Plummer, Bachgründung im Telgenbusch.

Der Fliessandbereich liegt;  

Ringstraße in Richtung über die Heide zum Sandweg > Langenb.  

 

Erst jetzt wurde die Brücke auf Sand gebaut.  

Was soll auf rollenden Material (Körnung 0 bis 16) halten? 

 

Weitere Fotos u. einige Anschreiben  

folgen zur gegebener Zeit.  

...Bericht folgt...

 

 

 Herten, den 07.11.2012

 

06.04.2013:  

Es gab aufgrund der Behörde eine kleine Zeitverschiebung... 

Ich bitte um Ihr Verständnis, vielen Dank!  

>>> Brücke Marler Straße <<<

>> Links ehem. Fußweg mit Treppenlauf <<  

 

  

  

 

 

  

Der kleine Stadtteil Herten- Bertlich, den man komplett seit Jahrzehnten vernachlässigt hat,

ist die Hochburg von der SPD, jedoch ist Bertlich das Land der Brücken und über diese,  

werde ich demnächst berichten.

   

Frau H... D... (SPD) „meine Hochachtung“  Sie haben es erkannt und die Kolleginnen und Kollegen haben es in der letzten Bezirksausschusssitzung 2012  

nicht einmal verstanden,  

darüber hatten wir uns beide nach der Sitzung unterhalten.  

Es kann und darf nicht sein, dass Fachleute (Experten) dieses nicht erkennen und eine Ratsfrau  

(ihren Beruf kenne ich nicht) dieses anfragt,  

Folgerung: Aufklärung.

  

Die Brückenzuständigkeit ist unterschiedlich geregelt, es gibt Brücken für den Landschaftsverband Emscher Lippe (Wald, Wiesen, etc.), Land (Landesstraßen), Kreis Recklinghausen (Kreisstraßen), Herten (Stadtstraßen), für die Autobahnen/ Eisenbahn, selbstverständlich der Bund.

 

Herr Landrat, Herr Bürgermeister, das Brückenbuch würde mich interessieren und zwar für alle Brücken,  

vielen Dank!  

 

Udo Surmann

 

Zurück zum Hinweis,  Link:    

http://www.udo-surmann.de/Verkehrssicherheit

 

 

Schöne Aussichten!

 

966984


Wer hat diese Missstände gewählt? >Kandidatencheck< von Udo Surmann
Ratsanträge 2017 Politik von Bürgern für Bürger für unser Wohlbefinden in unserem Land! Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Ratsanträge und Ratsanfragen 2016 in pdf. - Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Bewertung über unser Grundsatzprogramm von der Bundeszentrale für politische Bildung, bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Wir bedanken uns bei allen unseren Wähler*innen die uns das Vertrauen geschenkt haben!
Wir bedanken uns bei allen unseren Wähler*innen die uns das Vertrauen geschenkt haben!
Wir finanzieren unsere Partei und die Wahlwerbung mit eigenen Mitteln und nicht mit Steuergeldern!
Iris Wärmeling & Udo Surmann NRW-Landtag am 04.04.2017 Die Frauenquote in unserer Partei beträgt z.Zt. 50 Prozent. Bitte auf´s Bild klicken, vielen Dank!
Zum Jahresgedenken Gute Erinnerungen zeigen jeden Tag, dass das Schöne im Herzen niemals vergehen mag. Am 02. April 2016 verstarb Ulrike Schulz im Alter von 56 Jahren an einem Krebsleiden. Am 12.04.2016 wurde sie in der Familiengruft meiner Großeltern und Vaters in Herten - Westerholt beigesetzt. Bitte auf´s Bild klicken!